Coop ist mit der Lösung von NiceLabel Vorreiter bei der Kennzeichnung von Allergenen

11. Dec. 2018

Der Schweizer Lebensmittelhersteller Coop optimiert mit NiceLabel die Etikettierungsprozesse in seinen Filialbäckereien. Dazu gehören Design, Management, Qualitätssicherung und die Herstellung von übersichtlichen und rückverfolgbaren Lebensmitteletiketten mit Allergen-, Zutaten- und Nährwertinformationen.

Coop setzt an seinen Produktionsstandorten das Etiketten­management-System von NiceLabel, einem führender Entwickler von Etikettendesign-Software und Etikettenmanagement-Systemen, ein. In diesem jüngsten Projekt nutzt der zweitgrößte Einzelhändler der Schweiz die Lösung jetzt auch in seinen 45 Filialbäckereien und verbessert damit die Genauigkeit der Kennzeichnung und die Lebensmittelsicherheit.

Das NiceLabel-System ermöglicht es Coop, den Etikettierprozess zu konsolidieren, Inkonsistenzen zu beseitigen sowie den Workflow und die Qualitätssicherung beim Design und Drucken von Produkt- und Verpackungsetiketten zu optimieren.

„Wir können die Anforderungen an die Branche rund um die Allergenkennzeichnung nicht ignorieren. Das bedeutet für Coop, dass alle im Geschäft zubereiteten Lebensmittel klar und einheitlich mit Zutaten und potenziellen Allergenen gekennzeichnet sind“, sagt Didier Gremaud, Head of IT Processes ERP Production Companies bei Coop. „Die Einführung von NiceLabel in unseren 45 Filialbäckereien ermöglicht es uns, genau das zu tun.“

Das Etikettenmanagementsystem von NiceLabel ist in das SAP-System von Coop integriert. Jede Filialbäckerei kann ihre eigenen Etiketten produzieren. Das zentralisierte Dokumentenmanagementsystem stellt sicher, dass nur bestimmte Benutzer Änderungen vornehmen können, was zu einem sicheren Workflow führt, der zeitnah konsistente Etiketten produziert. Coop kann nun universelle Vorlagen verwenden, die das korrekte, freigegebene Etikettenformat beibehalten, unabhängig vom Druckertyp und der Auflösung.

„Darüber hinaus hat NiceLabel unsere Prozesse digitalisiert und den IT-Aufwand beim Wechsel von Etiketten reduziert. Zuvor gab es mehrere Schnittstellen zu verschiedenen Drucklösungen. Jetzt haben wir ein System, einen einzigen Ansprechpartner und eine Schnittstelle. Das Dokumentenmanagement-System von NiceLabel protokolliert alles, um vollständige Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten, und ist entscheidend für unsere Qualitätskontrollprozesse“, ergänzt Gremaud von Coop.

„Die Anforderungen im Markt für Lebensmittelkennzeichnung ändern sich. Es geht an erster Stelle um Verbrauchersicherheit, aber es herrscht derzeit große Verwirrung darüber, was tatsächlich benötigt wird. Es ist gut, dass ein Branchenführer wie Coop bei der Kenn­zeichnung der Lebensmittelsicherheit die Vorreiterrolle übernimmt und einen klaren Standpunkt einnimmt, indem das Unternehmen die Art und Weise ändert, wie Lebensmittel in den Filialbäckereien gekennzeichnet werden“, erläutert Ken Moir, Vice President Marketing bei NiceLabel.
„Wir unterstützen Coop dabei, diese Ziele zu erreichen, und ermöglichen ihnen, mit einer hohen Konsistenz, Geschwindigkeit und Genauigkeit im gesamten Prozess universelle, portable Etiketten herzustellen. Unabhängig davon, in welcher Filialbäckerei oder Produktionsstätte das Etikett gedruckt wird, können Anwender und Kunden sicher sein, dass es genaue und aktuelle Allergen- und Nährwertinformationen enthält. Dieser Prozess wird durch das Dokumentenmanagementsystem von NiceLabel unterstützt, das den Qualitätssicherungsprozess optimiert, automatisiert und verbessert, menschliche Fehler und Risiken beseitigt und die Gesamtgenauigkeit steigert.“

Das Etikettenmanagementsystem von NiceLabel ist nach dem Start von Label Cloud, dem weltweit ersten öffentlichen System dieser Art, nun auch als Cloud-basierte Variante verfügbar. Weitere Informationen zu Label Cloud von NiceLabel gibt es unter: www.nicelabel.com/de/label-management-system/label-cloud

Zurück