Das White-Paper über die Enterprise Etikettierung zeigt Ihnen vier Möglichkeiten auf, die Flexibilität Ihres Supply-Chain zu verbessern und die Kosten zu senken

21. May. 2015

Das Whitepaper “Neue Etikettierungstechnologien der nächsten Generation steigern die Flexibilität von Unternehmen und senken Kosten” veröffentlicht von NiceLabel zeigt die versteckten Kosten, Ineffizienzen und Risiken auf, die durch veraltete Technologien und Verfahren entstehen, und erklärt, warum sich eine moderne Etikettenmanagement-Plattform ideal für die Anforderungen heutiger Unternehmen eignet.

In der heutigen global vernetzten Wirtschaft, werden Unternehmen mit unterschiedlichen Marktanforderungen konfrontiert, mit massiver Vernetzung durch das “Internet der Dinge” (IoT), und letztendlich durch die gestiegenen Anforderungen an Produkt, Prozess und Supply-Chain. Auf der Suche nach Möglichkeiten zur Steigerung der Effizienz legen Unternehmen mehr Wert auf ihre Betriebsabläufe und darüber hinaus auf ihre Lieferketten. Die Etikettierung wird oftmals als Hintergrundprozess angesehen, dem keine Aufmerksamkeit geschenkt wird, bis es zu Problemen kommt. Daher sind die Verfahren und Softwarelösungen zur Erstellung von Barcode- und RFID-Etiketten in vielen Unternehmen überholt und werden den sich wandelnden Geschäftsanforderungen nicht mehr gerecht.

Die neue Generation von Etikettenmanagement-Lösungen bietet vielen Unternehmen eine hervorragende Gelegenheit, Kosten zu reduzieren, die Flexibilität zu steigern und das Risiko von Produktionsausfällen und der Nichteinhaltung von Etikettierungsauflagen zu mindern. Die Migration von einer dezentralisierten Methode zu einer modernen, zentralisierten Lösung kann für Organisationen in Bezug auf vier Aspekte von Nutzen sein:

  • Höhere Agilität durch Reduzierung des Zeitaufwands für die Erstellung, Pflege und Aktualisierung von Etikettendateien, die Einführung neuer Produkte und die Reaktion auf Kundenanfragen. Unternehmen, die von einer dezentralisierten Etikettierungslösung wechseln, können tausende von überflüssigen Etikettendateien eliminieren und sich auf wenige einheitliche Vorlagen beschränken;
  • Höhere Qualität durch Vermeidung von Uneinheitlichkeit und Verzögerungen durch den Datenaustausch mit Unternehmenssystemen; die bessere Qualität hilft zudem, Lieferverzögerungen und Produktionsausfälle durch Etikettierungs- und Systemfehler zu verhindern. Effektivere Kontrollen vermeiden Fehletikettierungen, was wiederum das Risiko von Produktrückrufen mindert; 
  • Niedrigere direkte und indirekte Kosten durch Minderung des Arbeits- und Zeitaufwands und den benötigten Kenntnissen zur Pflege von Etikettenformaten, Durchführung von Änderungen und Erstellung neuer Etiketten. Indirekte Einsparungen werden durch weniger Etikettierungsfehler, bessere Compliance und höhere Markenkonsistenz ermöglicht;
  • Bessere Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern, da das Unternehmen optimal auf Änderungsanforderungen eingehen kann und fortschrittliche Etikettierungstechniken einsetzt, die Abweichungen und Fälschungen verhindern können.

Für weiterführende Informationen können Sie sich hier das White-Paper herunterladen: "Neue Etikettierungstechnologien der nächsten Generation steigern die Flexibilität von Unternehmen und senken Kosten".

Zurück